RC Neptun > Startseite > Beitrag anzeigen

93. Offenbacher Ruder-Regatta - Regen, Wellen, Siege!

13.07.2017 01:01 von Redakteur

Ungeachtet der mäßigen Wetter-Bedingungen beteiligten sich die Ruderer des RC „Neptun“ Darmstadt auf der Offenbacher Ruder-Regatta am starken Meldefeld und maßen sich wiederholt im Einer, Doppelzweier und Doppelvierer.

Während Katrin Wichert schon samstags der regnerischen Witterung trotzte und in Renngemeinschaft mit der Mainzer RG, dem Flörsheimer RV, der Frankfurter RG Borussia und der RG Kassel im Mixed Vierer und Masters-Frauenvierer an den Start ging, reisten fünf weitere Sportler erst sonntags an.

Die 500 m - Strecke wurde als erstes von Lars Urban im Männereiner bestritten, wobei er einen knappen zweiten Platz errang. Bevor das Boot mit Anja Ganzauge im Fraueneiner erneut aufs Wasser ging, spurtete Katrin nochmals mit ihrer Renngemeinschaft im Mixed-Vierer über die Kurzstrecke.

Im Männer-Masterzweier fuhren Conrad Guhl und Georg Baum inzwischen routiniert an den 1000-Meter Start und setzten sich souverän gegen ihre Stuttgarter Konkurrenz durch, wofür sie mit dem obligatorischen „Radaddelchen“ am Siegersteg belohnt wurden.

Ebenfalls als Erste ins Ziel setzen konnte sich Katrin Wichert in Renngemeinschaft mit dem Flörsheimer RV nach einem spannenden Rennen im Masters-Mixed-Zweier. Dennoch war der unbestreitbare Tageshöhepunkt sowohl für die Athleten als auch die Zuschauer das Rennen der Männervierer, welches durch die hohe Dynamik und das verbissene Kämpfen im Endspurt, als die drei Boote im Zielbereich in Sicht kamen, auffiel.
Unerwartet und begleitet von anerkennenden Kommentaren und lauten Anfeuerungsrufen rockte - entschuldigt bitte diesen unkonventionellen Ausdruck - die Renngemeinschaft Bernkasteler RV und RCN mit Lars Urban, Georg Baum, Conrad Guhl und Tobias Jesse das Rennen!

Mit einer super Bilanz von drei Siegen für den RCN beschloss sich ein neues Regatta-Wochenende, was alle motivierte, im Hinblick auf die Herbstsaison weiterhin stark an den Rudern zu bleiben! 

Bericht: Anja Ganzauge

Zurück